Darm- und Prostata-Check

 

 

Für den Darm ist die beste Vorsorge die komplette Darmspiegelung (Koloskopie) - was erfreulicherweise bei Personen über 55 Jahren von der Kasse als Vorsorgeleistung übernommen wird (dafür entfallen dann die Stuhltestbriefchen).
Wenn Sie es wünschen, überweise ich Sie gerne zu entsprechend Kollegen, die diese Untersuchung im Rahmen der Vorsorge durchführen dürfen.
Wenn Sie diese sinnvolle Untersuchung, die einem für 10 Jahre die Gewissheit gibt, keinen Darmkrebs (und auch keine Vorstufen - Adenome) zu haben, nicht durchführen lassen wollen, ist der besonders genaue Stuhl-Test (Schebo-Test) eine Möglichkeit, sich genauer als mit dem üblichen Hämoccult-Test untersuchen zu lassen.

 

 

Der PSA-Wert (Prostata-spezfisches-Antigen) ist für kleine Prostata-Karzinome wesentlich genauer als ein tastender Finger (der nur recht große Tumore feststellen kann). Dieser gute Vorsorge-Wert sollte bei keinem Mann zwischen 50- und 75 Jahren fehlen - auch wenn die Kassen die Bezahlung nicht übernehmen. Auch beim Urologen muss das PSA bezahlt werden, solange keine Tumor-Erkrankung der Prostata bekannt ist. (Nur bei einer bekannten Prostata-Tumorerkrankung wird das PSA von der Kasse übernommen.)