Vorsorge der Kasse

Ihre gesetzliche Krankenkasse bietet Ihnen einen weitgehenden Versicherungsschutz im Krankheitsfall.
 

Allerdings garantiert sie keine "Rundumversorgung" - auch nicht, wenn sie sich "Gesundheitskasse" (AOK-Werbung) nennt. Zahlreiche ärztliche Leistungen sind nicht im Leistungskatalog enthalten und dürfen von ihrer Krankenkasse nicht übernommen werden. Ich darf  diese Leistungen bei einer Vorsorge nicht zu Lasten der Kassen erbringen - auch wenn es medizinisch durchaus sinnvoll wäre.

Folgendes ist bei einer Vorsorge aufgrund gesetzlicher Bestimmungen geregelt: Sie wird ab 35 Jahre von der Kasse bezahlt. Ab 50 Jahren ist zudem eine Krebsvorsorge (Stuhlbriefchen = Hämoccult-Test) vorgesehen. Seit 2003 wird auch eine komplette Darmspiegelung als Vorsorgeleistung angeboten ab einem Alter von 55 Jahren. Diese Koloskopie ist eine sehr sinnvolle und empfehlenswerte Präventionsmaßnahme. Gerne überweise ich Sie  zu entsprechenden Kollegen weiter, die diese Untersuchung kompetent und häufig durchführen.

 

Leider verbinden viele Patienten zu Unrecht mit der Vorsorge einen "großen Check".
Es gibt keinen großen Check!! In Wirklichkeit umfasst die Herz-Kreislauf-Vorsorge das Gespräch mit dem Arzt über persönliche Risiken, eine körperliche Untersuchung (Abtasten, Abhören), 2 Laborwerte (Cholesterin und Zucker) sowie einen Urintest - sonst nichts!

 

Technische Untersuchungen wie EKG oder Ultraschall sind nicht vorgesehen.

 

Ebenso wenig ist weitergehende Labordiagnostik im Rahmen der Vorsorge möglich. Andere Laborwerte, deren gelegentliche Kontrolle ohne konkreten Anlass durchaus sinnvoll sein kann, sind nicht Teil einer Vorsorgeuntersuchung, können aber unter Umständen nach Absprache abgenommen werden.

 

Präventivmedizin
 

  • Die präventive oder vorbeugende Medizin befasst sich mit der Früherkennung "versteckter" Gesundheitsstörungen oder Risikofaktoren und verfolgt das Ziel, ein späteres Auftreten von eventuell bedrohlichen Erkrankungen oder chronischen Beschwerden zu vermeiden. Durch die rechtzeitige Erkennung und Behandlung von Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen oder Herzrhythmusstörungen können beispielsweise ein späterer Herzinfarkt oder Schlaganfall verhindert werden.
  • Die Entdeckung eines Tumors im frühen Stadium eröffnet häufig sehr gute Heilungschancen. Die zeitnahe Therapie einer Stoff-
    wechselerkrankung, wie z. B. eines Diabetes, ermöglicht durch Vermeidung von Komplikationen die Erhaltung einer hohen Lebensqualität.

    Im Einzelnen stehen folgende diagnostische Präventionsprogramme der Kassen zur Verfügung:

        Standardisierte Check-up-Untersuchungen ab dem 35. Lebensjahr
        (Erhebung der Vorgeschichte, körperliche Untersuchung, Blutuntersuchung auf Zucker
        und Fettwerte sowie Urin...sonst Nichts!

  • Spezielle Krebsvorsorge-Untersuchung beim Mann
  • Hautkrebs-Screening